Pressestimmen
von "Bayrische Rundschau"
bis "Nordbayrische Nachrichten"


TV-Team begeistert

Moderator Günter Wewel zeigt im November Auswahl
... Knapp eine Woche tourt das Team der erfolgreichen Musiksendung schon durch die Fränkische Schweiz und grast die schönsten Stellen ab. Ihre Ausbeute strahlt die ARD am 25. November um 20.15 Uhr aus. ... "Kein schöner Land" bemüht sich seit 13 Jahren, eine ausgewählte Lanschaft mit seinen Menschen, seinen Geschichten, seinen Schmankerln uns seiner typischen volkstümlichen Musik in Szene zu setzen. Jeweils neun Sendungen zu 45 Minuten dreht das Team pro Jahr. Einen besonderen Stellenwert bekommt die Musik: Von Opernstücken über Musicals bis hin zum Volkslied - das Team lässt dei verschiedenen Interpreten auf den schönsten Plätzen musizieren. ... Eine ganze reihe von prominenten Gästen habe man schnell ködern können. Auf der Liste der Stars und Sternchen stehen Maria und Margot Hellwig samt dem "Duo Treibsand", die Geschwister Hofmann, Katarzyna Donkalska und Dadaraa. Als regionale Künstler ziehen am 25. November durchs Bild: "Harmonia Vocalis", die Affalterthaler Rathausmusikanten, die "Waischenfelder Burgmadla", die Jugendkapelle Buckenhofen-Forchheim, "Geyers Schwarzer Haufen" und der Plassenburger Singkreis. ...
mehr, bitte hier anklicken ....
(Nordbayerische Nachrichten v. 10./11. August 2002)


Ein l(i)ebenswertes Dorf
 
Die Gruppe "Dadaraa" zieht beim Brunnenfest 
mit ihren fränkischen Volksliedern von Tisch zu Tisch.

Es stellt sich vor: Großziegenfeld am Rande der Fränkischen Schweiz
... Natürlich gibt es auch Musik auf dem Dorffest. Mit Akkordeon, Trompete, Klarinette und Kontrabass zieht die Gruppe "Dadaraa" von Tisch zu Tisch und stimmt fränkische Volkslieder vom Allerfeinsten an. Wer den Text kennt, singt mit. Da braucht es keine Verstärker. Und weil es gar so schön ist, schmiedet Schröder und Thomas Schwarzmann, der Vorstand des örtlichen Gartenbauvereins, schon Pläne für das nächste Jahr. "Das nächste Mal organisieren wir einen Dorftanz", nehmen sich die beiden schon jetzt vor. ...
(Landwirtschaftliches Wochenblatt v. 1. September 2001)


 Schluss mit lustig - das Annafest ist vorbei

....  Zu den erfreulichen Geschichten. Wir haben auch - abgesehen vom Spielmannszug der SpVgg Jahn - zwei reine, originale, unverstärkte Blaskapellen gehört. Die einen kennen wir leider nicht, sie haben am ersten Sonntag vormittags zwischen Neder-Keller und Hofmannskeller gespielt. Eine fast schon nostalgische, friedliche Atmosphäre. Warum nicht mehr davon? Die andere Kapelle ist schon vom Altstadtfest bekannt (Wir berichteten): Die "DADARAA" aus Wohnsgehaig. Dass es auch auf dem ansonsten lärmenden Annafest möglich ist, verstärkerlos zu singen und zu spielen, haben die vier fränkischen Kirchweihmusiker wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auf dem Schlössla-Keller wanderten Sie mit ihren Instrumenten herum und spielten mal in dieser, mal in jener Ecke des Kellers. Fantastisch.  ....
(Der neue Wiesentbote v. 31. Juli 2001)


Ein Jahrhundert-Annafest: Heiß und meist friedlich

Gute und friedfertige Stimmung wie auf unserem Bild herrschte während des Annafestes 2001
(Nordbayerische Nachrichten v. 01. August 2001)


Stille Stars: DADARAA am Forchheimer Altstadtfest

Das Beste blüht oft im Verborgenen. Wer sich am Sonntagnachmittag losreissen konnte von den lauten Brennpunkten des Forchheimer Altstadtfestes, kam in den leider seltenen Genuß eines fränkischen Musik-Kleinods ersten Ranges. ...
    der ganze Artikel, bitte hier anklicken ....
(Der neue Wiesentbote v. 25. Juni 2001)


Räubergeschichten von "Dadaraa" begleiteten die Kirchweih

Bodendorf: .... Bekanntlich lebt die Hüttenkirchweih des Skiclubs Pegnitz von fränkischen Schmankerln und dunklem Faßbier, das diesmal vom Brauerei Gasthof Herold in Büchenbach kam und ist damit Jahr für Jahr im weiten Umkreis in Magnet für Ausflügler. Auch diesmal zob es die Mitglieder des Skiclubs, und trotz des unbeständigen Wetters viele Wanderer aus Pegnitz und der Fränkischen Schweiz ins Tal nach Bodendorf. ... Am Samstag unterhielten die Musiker von "Dadaraa" (Mitte) mit Volksmusik-Stückla. Uli Keller, Michael Engelhardt, Harald Gerstacker und Stefan Leidenberger hezten mit handgemachter Musik, Räubergeschichten und zünftiger Kerwamusik ("Wo is denn as Gerchla") die Stimmung mit Walzer, Dreher, Märschen und Polka zusätzlich an. ...
(Nordbayerische Nachrichten v. 18. Juni 2001)


 Do leb´ ich wie a gruußer Färscht

Willmersreuth: .. In den Gemeinde-Stuben und im herrlichen Biergarten sorgten die Volksmusikgruppe "Dadaraa" aus der Fränkischen Schweiz für gute Stimmung und Unterhaltung. .....
(Bayerische Rundschau v. 30. Mai 2001)
 Gelungener Heimatabend
Pottenstein: Viel Musik und Unterhaltung war im Bürgerhaus geboten
.. Eines gleich vorweg: Die Fränkische Schweiz braucht sich mit einer solchen Veranstaltung nicht hinter Veranstaltungen im südbayerischen Raum zu "verstecken". Die Volksmusikgruppe "Dadaraa" (vier junge Männer mit den Instrumenten Trompete, Akkordeon, Bass und Klarinette) hatte das richtige Gespür am Anfang, einen Saal in Stimmung zu bringen.
Uli Keller, Michael Engelhardt, Harald Gerstacker und Stefan Leidenberger kommen aus der Fränkischen Schweiz, und sie beherrschten die Instrumente. Sie spielten "Hör auf du zwickst mu" und "Alter Walzer" - auf der Galerie wippten schon die ersten Urlaubsgäste hin und her. ...
Das Liedgut der Gruppe "Dadaraa", die auch schon eine CD mit fränkischer Musik produziert hat, war schier unerschöpflich. Walzer, Dreher, Märsche, Polka - die Gruppe war nicht zu bremsen. ...
(Nordbayerische Nachrichten v. 5. Oktober 2000)
Gaumenfreude mit Tradition
Willmersreuther Krumba: Wo "Worschdfohrer" Siedwürste als "Kratzerlohn" bekommen
"In den Gemeinde-Stugen und im herrlichen Biergarten sorgten die Volksmusikgruppe Dadaraa für gute Stimmung."
(Bayerische Rundschau v. 6. Juni 2000)


Starkbier-Saison in Kirchehrenbach

"Zur Starkbiersaision fließen im Kirchehrenbacher Gasthaus Sponsel nicht nur dunkle Faßbiere aus dem Fass; auch die Küche wartet einige Wochen lang mit traditionellen fränkischen Fastenspeisen auf.
.. und die Gruppe Dadaraa Stimmung und Drust von Höhepunkt zu Höhepunkt schaukelte."
(Nordbayerische Nachrichten v. 21. März 2000)


Kontakte geknüpft - Sympathien erworben

"Die Delegation der Stadt Kulmbach war nach Berlin gereist, um neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu vertiefen. Nicht nur das gelang - vielmehr erwarb sie sich durch ihr lockeres, ungezwungenes Auftreten viele Sympathien. .....
... Für den musikalischen Rahmen sorgte die oberfränkische Gruppe "Dadaraa"."
(Bayerische Rundschau v. 21. Mai 1999)


Hervorragende Botschafter

"Die Kommunalpolitiker aus den Landkreisen Bayreuth und Forchheim waren sich am Ende des Abends einig, daß der "Theatersommer Fränkische Schweiz" und das Volksmusikquartett Dadaraa hervorragende Botschafter der Region in Bonn gewesen sind."
(Nordbayerischer Kurier v. 21. Mai 1999)


Gaudibrettla

"Ein vergnügliches Gastspiel lieferten "Die Buschklopfer" und die Gruppe "Dadaraa" wartete mit fränkischen Kerwaliedern und anderen flotten Stückla auf.  ....  Handgemachte Musik boten die vier Musiker von "Dadaraa" aus Glashütten, die mit Räubergeschichten und zünftiger Kerwamusik die Stimmung zusätzlich anheizten."
(Bayerische Rundschau v. 13. Januar 1999)


In den heiligen Hallen von Blasmusik und Schwoof

"Ein Dreher am letzten Tag der Fröhlichkeit: Noch einmal unbeschwert und ausgelassen zu tanzen, bevor mit dem Advent die stille, die staade Zeit beginnt, das war Brauch in vielen Dörfern Oberfrankens. In einem Ort freilich, in Thuisbrunn zwischen Gräfenberg und Egloffstein, wird diese Tradition noch heute zelebriert - mit dem Kathreintanz jedes Jahr vor dem Totensonntag.
... Diesmal, informiert der Pinsel-Heinz mit bedeutsamen Ton, diesmal haben wir eine leibhaftige Kapelle aus Oberfranken (die Kapelle Dadaraa aus der Nähe von Bayreuth), also nix Mittelfränkisches."
(Nordbayerische Nachrichten v. 21. November 1995)